Trauerbrief schreiben

 

Formulierungen eines Trauerbriefes

  • Schwer ist es, einen lieben Menschen zu verlieren. Doch ein Trost ist es, dein …………. bei Gott geborgen zu wissen.
  • Ich/Wir kann/können nicht das Leid aus der Welt schaffen, nicht den Schmerz lindern, den Du/Ihr empfindest/empfindet.
    Alles was ich/wir tun kann/können, ist mit Dir/Euch zu fühlen und in Gedanken in dieser schweren Zeit bei Dir/Euch zu sein.
  • Möge Euch die Erinnerung an den lieben Verstorbenen begleiten wie ein wärmender Sonnenstrahl.
  • Ich/Wir bin/sind hilflos, wenn ich/wir dich/euch trösten möchte/n, ich/wir bin/sind hilflos, wenn ich/wir nach Worten ringe/n, ich/wir bin/sind aber stark, wenn ich/wir glauben kann/können, dass ………… sein/ihr Ziel schon so früh erreicht hat.
  • Alle Worte der Anteilnahme können dir/euch im Moment nicht über den schweren Verlust hinweghelfen. Du/Ihr wirst/werdet viel Kraft brauchen, das Unvermeidliche zu tragen.
  • Die Lücke, die entsteht, wenn ein Lebenslicht erlischt, lässt sich nicht mehr schließen.